Es gibt eine bestimmte Art von Angst, die Kreative nur allzu gut kennen. Es beginnt so: Sie versuchen, etwas Einzigartiges und Originelles für Ihren Kunden zu entwickeln, das ihn von der Konkurrenz abhebt.

Sie sitzen an Ihrem Computerbildschirm und starren auf etwas Leeres, das eigentlich nicht leer sein soll und das besorgniserregend keine bekommt weniger leer.

Sie haben Ihre Zielgruppe analysiert, sich über Branchentrends informiert. habe ein oder zwei Katzenvideos gesehen, und sogar einen Freund angerufen, aber obwohl Sie alle Vorarbeiten erledigt haben, hat noch nichts geklickt - und Sie treffen sich morgen mit dem Kunden, um Ihre große Idee vorzustellen. Also, was machst du?

Es ist schwierig, kreativ zu bleiben, wenn Sie Termine einhalten, Kunden zufrieden stellen und einen wachsenden Berg an Arbeit bewältigen müssen. Aber obwohl Kreativität oft als magischer Brunnen dargestellt wird, aus dem großartige Ideen hervorgehen, das ist einfach nicht wahr

Die Realität ist, dass Kreativität mit dem richtigen Arbeitsumfeld, cleveren Prozessen und harter Arbeit gefördert werden kann. Hier sind unsere Tipps und Tricks, wenn es darum geht, unter Druck kreativ zu bleiben - und schnelle Möglichkeiten, sie in die Praxis umzusetzen, wenn Sie das nächste Mal in Not sind.

1. Lassen Sie sich nicht von der Angst vor dem Scheitern einschränken

Niemand möchte etwas weniger als sein Bestes geben, insbesondere wenn er versucht, einen wichtigen Kunden zu beeindrucken. Kreative Arbeit unterliegt einer eingehenden Prüfung, und die damit verbundene Angst vor dem Scheitern kann lähmend sein.

Untersuchungen zeigen, dass dies die Angst vor dem Scheitern schränkt den Erfolg ein indem Sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie zögern und weniger innovativ sind. Ironischerweise bringt es uns dazu, das zu tun, wovor wir am meisten Angst haben: mittelmäßige Arbeit zu leisten.

Es ergibt Sinn. Wenn Ihre kreative Bandbreite durch Visionen von katastrophalen Fehlern beansprucht wird, werden Sie nur sichere Ideen untersuchen. Und du willst nicht sicher sein. Du willst brillant sein.

Was du tun kannst:Workshop your most out-there ideas with an internal audience

Nehmen Sie beim Brainstorming einen Tipp von Tina Fey, Amy Poehler und unzähligen anderen Comedic-Genies, indem Sie Ihre Ideen intern in einer "Ja und" -Umgebung testen. Das Konzept von „Ja und“ stammt aus der Improvisationskomödie, in der Sie eine Idee erhalten und aufgefordert werden, damit zu rollen („Ja“) und dann etwas Eigenes beizutragen, um es weiter auszubauen („und…“). .

Niemand schließt die Idee, egal wie lächerlich sie ist. Es gibt keine Möglichkeit, es auseinanderzunehmen oder sofort zu erraten.

Stattdessen müssen Sie alle die Idee auf kreative, kollaborative Weise entwickeln. Darüber hinaus ermutigt es die Menschen, ihre am weitesten verbreiteten Ideen freier zu teilen, da sie wissen, dass es sich um eine kritikfreie Zone handelt.

Selbst wenn Sie Zeit haben, können Sie einen kurzen Durchlauf mit einem Kollegen machen, der ein paar freie Minuten hat und offen ist.

Vielleicht wird die ursprüngliche Idee, die Sie "Ja und" haben, am Ende des Workshops zu etwas völlig Seltsamem und Unbrauchbarem. Aber höchstwahrscheinlich hat es auf dem Weg viele kleine Unterideen für das gesamte Team ausgelöst - und Ihnen das Vertrauen gegeben, das Sie brauchen, um innovativ zu sein und Dinge auszuprobieren, die tatsächlich die Form brechen können.

2. Zerlegen Sie die Dinge in ihre einfachsten Komponenten

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, eine Richtung zu finden, kehren Sie zum Start zurück. Überprüfen Sie den Originalbrief und alle Notizen, die Sie von Ihrem Kunden erhalten haben. Was sollst du tun? Was versuchst du zu erreichen?

Bei kreativen Projekten kann es schnell zu Schneebällen kommen - und der Umfang kann sich schnell einschleichen. Eine Idee führt zur nächsten, die Erwartungen werden trübe und bevor Sie es merken, haben Sie das tatsächliche Ergebnis aus den Augen verloren, mit dessen Lieferung Sie beauftragt wurden. Wenn Sie die Aufgabe in ihre einfachste Form zerlegen, können Sie sicherstellen, dass Sie in jeder Phase Ihres kreativen Prozesses immer noch auf dem richtigen Weg sind.

Was du tun kannst:Explain it like you’re talking to a friend

Müssen Sie Ihren Fokus schnell neu zentrieren und zum Kern Ihrer Bemühungen zurückkehren? Stellen Sie sich vor, Sie sprechen mit einem Freund. Jemand, der klug ist, aber keine Vorkenntnisse darüber hat, was Sie mit dieser Aufgabe erreichen wollen. Du willst es ihnen erklären. Wo fängst du an? Was sagst du? Welche Art von Sprache verwenden Sie?

Es gibt einige Gründe, warum diese Taktik so hilfreich ist. Zum einen zwingt es Sie, die wichtigsten Elemente Ihrer Idee zu identifizieren und strategisch darüber nachzudenken, wie Sie sie jemandem mitteilen können, der möglicherweise nicht den gleichen Kontext oder die gleiche Vertrautheit hat.

Und weil sie dein (hypothetischer) Freund sind und du sie (hypothetisch) respektierst, machst du die Dinge nicht dumm. Sie versuchen vielmehr, den effizientesten und prägnantesten Weg zu finden, um Dinge zu erklären, damit sie so schnell wie möglich auf den neuesten Stand gebracht werden können.

Darüber hinaus kann die Beschreibung von Dingen im Gespräch dazu beitragen, dass sich komplexe Ideen weniger einschüchternd anfühlen. Wenn Sie mit einem Freund sprechen, müssen Sie sich nicht darum kümmern, alles perfekt zu sagen. Stattdessen können Sie sich auf die Schlüsselbotschaft konzentrieren, die Sie vermitteln möchten.

Sobald Sie das wissen, können Sie es für jedes Publikum anpassen.

3. Warten Sie nicht auf Ihr "Aha!" Moment

Seien wir ehrlich: Warten Sie in der Kreativbranche auf dieses schwer fassbare „Aha!“ Moment ist ein Luxus, den Sie sich einfach nicht leisten können.

Bei einem so hohen Umsatz an Kunden und Projekten (ganz zu schweigen von den Fristen) haben Sie keine Zeit, auf Inspiration zu warten. Sie müssen es selbst schlagen. Das ist natürlich leichter gesagt als getan. Aber die Sache mit der Kreativität ist, dass es ein Muskel ist, keine Stimmung. Und wie jeder Muskel können Sie ihn aufbauen - aber Sie müssen die Arbeit investieren.

Was du tun kannst:Create now, edit later

Um das Trainingsthema am Laufen zu halten (und von einer der erfolgreichsten Werbekampagnen der Geschichte zu leihen): Tun Sie es einfach.

Nehmen Sie einen Teil des Projekts und fangen Sie einfach an zu arbeiten. Haben Sie keine Angst, irgendwo anders als am Anfang zu beginnen. Das Wichtigste ist, dass Sie anfangen. Wenn Sie beispielsweise schreiben, kann dies bedeuten, dass Sie einen Bewusstseinsstrom-Dump mit Aufzählungspunkten durchführen und dann in den Abschnitt springen, der Sie anruft.

Nicht bearbeiten. Nicht raten. Gönnen Sie sich alles, was durch Ihr Gehirn geht. Auch wenn es albern wird. Selbst wenn Sie anfangen, sich Notizen darüber zu schreiben, wie schwierig es für Sie ist oder was Sie zum Abendessen essen möchten.

Unterbrechen Sie nicht Ihren Fluss. Mach einfach weiter. Dies hat zwei Zwecke. Erstens geht es darum, alle Ihre Ideen herauszubringen, anstatt sie in Ihrem Kopf zu behalten, wo sie nicht genug Platz haben, um sich zu dehnen und zu wachsen. Sobald Sie sie zu Papier gebracht und ihnen freie Hand gelassen haben, stellen Sie möglicherweise fest, dass sie sich auf eine Weise entwickeln, die Sie nicht erwartet hatten.

Und zweitens geht es um die wörtliche Mechanik des Schreibens, Zeichnens oder was auch immer. Es mag seltsam klingen, aber Sie werden erstaunt sein, wie oft das Durchlaufen der Bewegungen des physischen Schöpfungsakts die tatsächliche Kreativität anregen kann.

4. Erstellen Sie die richtige Umgebung

Es ist schwierig, in die Zone zu gelangen, wenn Kollegen immer wieder mit Fragen an Ihrem Schreibtisch vorbeischauen oder wenn Sie alle paar Minuten einen Ping an Ihr Arbeits-Chat-Tool senden. Sie versuchen nicht, Ihre Produktivität zu sabotieren. Wahrscheinlich merken sie gar nicht, dass sie es tun.

Wenn Sie jedoch ständig abgelenkt sind, können Sie nie wirklich in den Fluss gelangen, der für die kreative Arbeit erforderlich ist. Die Schaffung des richtigen Arbeitsumfelds und die Einrichtung einiger Best Practices für ablenkungsfreie Zeiten können einen großen Beitrag dazu leisten, Ihre Zeit zurückzugewinnen und Ihre Kreativität im Zeitplan zu halten.

Was du tun kannst:Go off the grid

Machen Sie sich einen ununterbrochenen digitalen Raum. Lassen Sie das Team wissen, dass Sie für eine Weile offline sein werden. Schließen Sie Ihren Posteingang. Schalten Sie Ihre Benachrichtigungen aus. Versetzen Sie Ihr Telefon in den Flugzeugmodus, damit Sie nicht versucht sind, Twitter zu überprüfen.

Vielleicht möchten Sie sogar jede Woche einen wiederkehrenden Zeitabschnitt in Ihrem Kalender als „Kreative Zeit“ blockieren, damit Sie es sich wirklich zur Gewohnheit machen können. Und während Sie Ihre (vorübergehende) digitale Entgiftung durchführen, können Sie einige Dinge tun, um auch eine ablenkungsfreie Zone IRL zu erstellen.

Wenn Sie ein eigenes Büro haben, schließen Sie Ihre Tür. Und wenn Sie keine Tür haben, finden Sie eine andere Möglichkeit, "Bitte nicht stören" anzuzeigen, z. B. offensichtliche Kopfhörer oder sogar ein kleines Schild für Ihren Schreibtisch. (Stellen Sie einfach sicher, dass die Bedeutung des von Ihnen ausgewählten Signals büroweit kommuniziert wird, damit Ihre Mitarbeiter verstehen, dass Sie sich in einem Flow-Zustand befinden, und später wiederkommen.)

Wenn Ihr Büro über Breakout-Bereiche verfügt, verwenden Sie diese. Wenn Sie ständig durch Geschwätz abgelenkt werden, schließen Sie Hintergrundgeräusche wie an RainyMood.

Wenn Sie bereit sind, sich wieder der Gesellschaft anzuschließen, geben Sie sich ein paar Minuten Zeit, um Ihre Benachrichtigungen nachzuholen und Ihren Fortschritt mit einer Kaffeepause mit einem Kollegen zu belohnen (solange Sie nicht unterbrechen) ihr strömungszustand).

5. Geben Sie sich Zeit zum Inkubieren

Ideen sind wie Eier: Sie sind nicht immer bereit, sofort zu schlüpfen. Manchmal muss man eine Weile auf ihnen sitzen und sie sich entwickeln lassen. Aus diesem Grund ist es für einen produktiven und zufriedenen Workflow unerlässlich, kreative Ausfallzeiten in Ihre Routine zu integrieren.

Dieser Puffer gibt Ihnen nicht nur die Zeit und den Raum, die Sie benötigen, um sicherzustellen, dass Ihre Ideen vollständig ausgereift sind, sondern ist auch wichtig, um kreative Erschöpfung zu verhindern. Wie jeder Kreative weiß, kann man nicht immer "on" sein, und es ist ziemlich anstrengend, ständig Ideen zu generieren. Ein konstanter Produktionsdruck kann leicht zu Burnout bei den Mitarbeitern führen - und zu mangelhafter Arbeit.

Was du tun kannst:Work on something else

Auf lange Sicht? Bauen Sie Inkubationszeiten - dh Zeiten, in denen Sie nicht aktiv an Ihrer Idee arbeiten und sie einfach im Hinterkopf durchdringen lassen können - in Ihre Zeitpläne ein. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Sie von Anfang an Zeit haben, um Ihre Arbeit in den kreativen Prozess einzubeziehen. So können Sie Last-Minute-Rasereien vermeiden und Ihren Kunden dennoch genaue und zuverlässige Bearbeitungszeiten geben.

Und kurzfristig, wie wenn Sie sich mitten in einem Projekt befinden, nirgendwo hinkommen und eine schnelle Lösung benötigen?

Stoppen Sie und tun Sie etwas anderes. Wechseln Sie zu einer anderen Aufgabe oder sogar zu einem anderen Projekt. Holen Sie sich einen Administrator, der erledigt werden muss, aber nicht viel Brainpower benötigt. Oder auch (keuchen!)…mach eine Pause. Steh auf und geh irgendwohin. Mach einen Kaffee. Nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit, um etwas zu tun, das nicht auf einen Bildschirm schaut.

Es mag sich wie Betrug anfühlen, aber es ist nicht immer die beste Option, sich zum Durchsetzen zu zwingen. Ein paar Minuten in etwas völlig anderes zu investieren, kann sich dagegen gut auszahlen. Sie werden für die Pause dankbar sein, und wenn Sie eine Weile über etwas anderes nachdenken, können Sie mit einer neuen - oder zumindest erfrischten - Perspektive zu Ihrer ursprünglichen Idee zurückkehren. Wie halten Sie Ihre Kreativität unter Druck? Haben Sie Tipps, wie Sie kreative Blockaden durchbrechen können? Lass es uns in den Kommentaren wissen.